Suche
  • Tanja Tummeley

Abhängigkeitserkrankungen

Abhängigkeitserkrankungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Bei mir finden Sie qualifizierte und professionelle Beratung, wenn Sie Probleme mit abhängig machenden Substanzen wie Nikotin, Cannabis, Alkohol, Medikamenten oder Verhalten wie z.B. kaufen (Kaufsucht), spielen (Spielsucht) oder essen (Essstörung) haben. ​Ich bin gestaltorientierte Suchttherapeutin, vom Verband Deutscher Rentenversicherer anerkannt, und war 7 Jahre als ambulante und stationäre Suchtberaterin und Suchttherapeutin tätig.

Auch als Familienmitglied, Freund*in oder Kolleg*in von einem abhängigkeitserkrankten Menschen finden Sie im Gespräch mit mir Hilfe und Unterstützung.

WELCHE ARTEN VON STOFFGEBUNDENEN ABHÄNGIGKEITEN GIBT ES?

Als stoffgebundene Abhängigkeiten bezeichnet man eine Gruppe von gesundheitlichen Beeinträchtigungen aufgrund wiederholter Einnahme verschiedener psychotroper Substanzen (Denken und Gefühle beeinflussende Stoffe) wie z.B.

Co-Abhängige a erhalten bei Coach in Contact ein gezieltes – auf ihre Problematik hin abgestimmtes – Angebot, da es sehr unterschiedliche Ausprägungen der Co-Abhängigkeit gibt.bt.

· Cannabis

· Medikamente

· Nikotin, Tabakrauch

· sowie illegale Substanzen

WELCHE ARTEN VON NICHT STOFFGEBUNDENEN ABHÄNGIGKEITEN GIBT ES?

Von einer Verhaltensabhängigkeit oder Verhaltenssucht spricht man, wenn ein bestimmtes stoffungebundenes Verhalten exzessive Formen angenommen und den Charakter einer Abhängigkeit entwickelt hat wie z.B.

· Kaufzwang (Kaufsucht)

· pathologisches Spielen oder zwanghaftes Spielen (Spielsucht)

· Essstörungen (Magersucht, Bulimie/Ess-Brech-Sucht u.ä.)

· Arbeitssucht (englisch Workaholism, von engl. work, dt. Arbeit und alcoholism, Alkoholismus)

· exzessives Sporttreiben (Sportsucht)

Hauptmerkmal sind wiederholt auftretende, vom Betroffenen als nicht kontrollierbar erlebte Handlungen und Impulse. Studien konnten aufzeigen, dass bei der Ausführung im Gehirn ähnliche physiologische Prozesse stattfinden wie bei der Einnahme von Alkohol oder sonstigen Drogen.

URSACHEN UND FOLGEN VON ABHÄNGIGKEITSERKRANKUNGEN

Der Weg in die Abhängigkeit ist oft schleichend. Ängste, Einsamkeit, eine unbefriedigende Lebenssituation, privater und beruflicher Stress, Ärger, Langeweile, Schmerzen, Unsicherheit oder auch traumatische Erlebnisse und Erfahrungen sind häufig Ursachen von einer Abhängigkeitserkrankung. Das Suchtmittel lässt den eigenen Zustand vermeintlich leichter ertragen; die Betroffenen fühlen sich entspannter, angeregter, befriedigt oder glücklicher. Bei Nachlassen der Wirkung des Suchtmittels und dem Einsetzen des Verlangens nach Nachschub beginnt ein Teufelskreis, aus dem die Betroffenen meistens nicht mehr alleine herausfinden.

Abhängigkeitserkrankungen führen bei den Betroffenen früher oder später zu deutlichen Beeinträchtigungen der Lebensführung und -qualität. Sie beeinflussen die sozialen Beziehungen negativ und führen nicht selten zu finanziellen Problemen. Die Beschaffung des Suchtmittels gewinnt oberste Priorität; andere Bedürfnisse werden dem nachgeordnet. Insgesamt kommt es zu einer deutlichen Verschiebung der eigenen Motivation und Werte: Das Leben engt sich ein, die Abhängigkeit gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, während alles andere davon überschattet wird.

​​

BERATUNG VON ANGEHÖRIGEN VON ABHÄNGIGEN (CO-ABHÄNGIGKEIT)

Co-Abhängigkeit ist ein Krankheitsbild, das sich als Beziehungsstörung ausdrückt. Sie wird als eigenständige Störung häufig erst im Zusammenleben mit einer suchterkrankten Person sichtbar und existiert gänzlich unabhängig von deren Abhängigkeit. Nicht alle Angehörigen entwickeln eine behandlungsbedürftige Co-Abhängigkeit. Aber das Miterleben einer akuten Suchterkrankung und das Mitleiden mit dem oder der Suchterkrankten kann für sie außerordentlich belastend sein.

Co-Abhängige erhalten bei Coach in Contact ein gezieltes – auf ihre Problematik hin abgestimmtes – Angebot, da es sehr unterschiedliche Ausprägungen der Co-Abhängigkeit gibt.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen